Formel 1 regeln

formel 1 regeln

Okt. Für die Saison gibt es neue Aerodynamik-Regeln: Die Leitbleche vor Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - Testfahrten - Barcelona. Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend. Die FormelRegeln werden durch den internationalen Automobilweltverband FIA in. Mai Die Regeln für die FormelSaison stehen. Überholfreundlichkeit wird durch Geschwindigkeit erkauft. Letztes Treffen mit FIA in.

Theoretisch können die Fahrer aber auch die zwei anderen Reifentypen im Rennen benutzen, die sie selbst vier bei Europarennen oder acht Wochen bei Überseerennen vor dem Grand Prix gewählt haben - das Geheimnis wird mit einigem zeitlichen Abstand vor dem Rennen gelüftet.

Ein Reifensatz muss immer aus vier Reifen der gleichen Spezifikation bestehen. Jeder Fahrer bekommt für den Freitag vier Reifensätze zur Verfügung gestellt, drei von der härteren und einen von der weicheren Mischung.

Ein Satz darf nur in den ersten 40 Minuten des 1. Freien Trainings verwendet werden und muss vor Beginn des 2. Freien Trainings zurückgegeben werden.

Ein weiterer Satz harter Reifen muss nach dem ersten, die restlichen beiden Sätze nach dem zweiten Training zurückgegeben werden. Freien Training werden zwei weitere Sätze fällig.

Vor Beginn des Qualifyings muss ein weiterer Satz von jeder Mischung zurückgegeben werden. Die Fahrer, die am dritten Qualifying-Abschnitt teilnehmen, erhalten einen zusätzlichen Satz der weicheren der nominierten Mischungen.

Der Start ins Rennen muss bei den zehn schnellsten Piloten auf jenem Satz absolviert werden, mit dem die beste Rundenzeit in Q2 gelungen ist.

Diese Regel entfällt bei einem Regenrennen. Die Regel, dass jede der beiden Trockenmischungen verwendet werden muss, gilt dann natürlich nicht. Dazu muss das Rennen aber vom Rennleiter als Regenrennen deklariert werden.

Das Qualifying beginnt in der Regel am Samstag um In den ersten 18 Minuten dürfen alle Autos auf die Strecke gehen. Am Ende dieser ersten Session dürfen die langsamsten Fahrer fünf Falle von 20 Teilnehmern nicht weiter an der Qualifikation teilnehmen.

Diese Autos nehmen die letzten Startpositionen in der Reihenfolge ihrer gefahrenen Zeiten ein, wobei der schnellste Pilot die beste Startposition der nicht für Q2 qualifizierten Piloten zugewiesen bekommt.

Sollte ein Fahrer im ersten Qualifying keine Zeit erreichen, die innerhalb von Prozent mit der Q1-Bestzeit liegt, ist er nicht berechtigt, am Rennen teilzunehmen.

Die Rennkommissare können jedoch eine Ausnahmegenehmigung erteilen, zum Beispiel, wenn ein Fahrer in einem Freien Training eine angemessene Rundenzeit erreicht hat.

Sollten mehrere Fahrer mittels Ausnahmegenehmigung zugelassen werden, entscheidet ihre Platzierung in Q1 über die Startreihenfolge.

In jedem Fall werden sie aber an das Ende der Startaufstellung gesetzt. Jedes Team darf nur zwei Autos pro Rennwochenende verwenden. Der Einsatz eines bereitstehenden Ersatzautos, wie er früher üblich war, ist heute nicht mehr gestattet.

Es gibt jeweils ein zusätzliches Bauteil für jeden Hersteller, der neu in die Formel 1 einsteigt. Diese dürfen beliebig kombiniert werden.

Wird eine vierte dritte Einzelkomponente eingebaut, erfolgt eine Rückversetzung um zehn Plätze. Bei jedem weiteren vierten dritten Einsatz einer Einzelkomponente gibt es eine Rückversetzung um fünf Plätze.

Analog dazu wird bei der sechsten und allen weiteren Einzelkomponenten verfahren. Das Getriebe darf nach fünf Rennwochenenden ohne Strafe gewechselt werden, sofern das Team einen Schaden nachweisen kann.

Sollte ein früherer Wechsel fällig werden, wird der Teilnehmer im nächsten Rennen mit einer Rückversetzung um fünf Positionen in der Startaufstellung bestraft.

Ein Getriebewechsel innerhalb eines Rennwochenendes wird identisch sanktioniert. Ist ein Fahrer aufgrund seines Startplatzes nicht in der Lage, um die entsprechende Anzahl an Plätzen zurückgesetzt zu werden, kann die Strafe nicht auf das nächste Rennen übertragen werden.

Auch Ersatzstrafen im Rennen erfolgen nicht. Die Autos befinden sich von dem Moment an, an dem sie das dritte Freie Training beendet haben bis zum Start des Rennens unter Parc-Ferme-Bedingungen, es darf also nicht mehr am Auto gearbeitet werden.

Nicht hiervon betroffen sind Reifenwechsel und Tanken. Im Parc Ferme darf an den Autos nicht mehr gearbeitet werden. Lediglich Reparaturen dürfen nach Erlaubnis der Rennleitung durchgeführt werden, die Elektronik darf umprogrammiert werden und der Frontflügel verstellt werden.

Die Fahrer haben 15 Minuten Zeit, um ihre Startplätze einzunehmen. Wer das Zeitlimit überschreitet, muss das Rennen hinter dem Feld aus der Boxengasse aufnehmen.

Bis fünf Minuten vor der Aufwärmrunde müssen die Reifen aufgezogen sein. Eine Minute vor der Aufwärmrunde werden die Motoren angelassen und 15 Sekunden davor müssen alle Mechaniker die Startaufstellung verlassen haben.

Ansonsten droht eine zehnsekündige Stop-and-Go-Strafe. Während der Formationsrunde ist Überholen verboten. Fährt ein Fahrer mit Verzögerung beim Vorstart los , darf er seine ursprüngliche Startposition bis zum Überfahren der ersten Safety-Car-Linie wieder einnehmen.

Andernfalls muss der Fahrer vom letzten Startplatz starten. Ein Fahrer, die einen Startabbruch provoziert, muss aus der Boxengasse starten.

Nach jedem Startabbruch erfolgt ein Neustart. Das Rennen wird wegen der zusätzlichen Formationsrunde um eine Runde verkürzt.

Bei einem normalen Start gehen, sobald das letzte Fahrzeug in der Startaufstellung steht, nacheinander die fünf Lampen der Startampel im Sekundentakt an.

Startsignal ist, wenn alle Lampen erlöschen. Signalisiert ein Fahrer im Feld Probleme, wird die Startprozedur unterbrochen.

Dies wird durch gelbe Flaggen an der Boxenmauer und ein Blinklicht auf der Startampel angezeigt. Gleiches gilt für überrundete Piloten.

Spricht sonst nichts dagegen, biegt das Safety-Car nach dem Vorbeilassen sofort wieder in die Box ein und wartet nicht, bis sie zum Feldende aufgeschlossen haben.

Die Box darf während einer Safety-Car-Phase angesteuert werden, allerdings nur unter Einhaltung eines Geschwindigkeitslimits. Allerdings muss auch hierfür ein Geschwindigkeitslimit eingehalten werden.

Dieses wird den Fahrern in Form von Richtsektorenzeiten auf das Display geblendet. Das Safety-Car kann, um beispielsweise eine Gefahrenzone auf der Start- und Zielgeraden zu umgehen, auch durch die Boxengasse fahren.

Auch in diesem Fall müssen die Fahrzeuge dem Safety-Car folgen. Ein Anhalten vor der eigenen Box ist jedoch ausdrücklich gestattet.

Alternativ gibt es das Virtuelle Safety-Car. Voraussetzung ist eine Gefahr, die keine klassische Safety-Car-Phase rechtfertigt. Ausnahmen gibt es bei der Fahrt in die Boxengasse, der Rückkehr auf die Strecke und bei technischen Problemen eines anderen Autos.

Sollte ein Fahrer erkennbar langsamer werden, darf er überholt werden. Wird das Rennen in den ersten zwei Runden abgebrochen, erfolgt ein Neustart.

Sind zwischen zwei Runden und 75 Prozent der Renndistanz gefahren, wird das Rennen neu gestartet. Der zweite Start erfolgt dann unter Safety-Car-Regeln: Ein Sieg sticht also einen zweiten Platz aus, ein zweiter Platz einen dritten, ein dritter einen vierten und so weiter.

Sollten alle Resultate komplett identisch sein, bestimmt der Automobilweltverband FIA den Weltmeister nach den ihrer Meinung nach angemessenen Kriterien.

Haben zwei Piloten die gleiche Anzahl erzielt, entscheiden die weiteren Positionen. Für einen Grand Prix wird auf jeder Strecke die geringstmögliche Rundenzahl bemessen, die eine Distanz von Kilometern überschreitet.

Für Monaco wird wegen der niedrigen Durchschnittsgeschwindigkeit eine Ausnahme gemacht. Die maximale Renndauer beträgt zwei Stunden.

Während der Saison darf jedes Team bis zu vier Fahrer einsetzen. Fälle "höherer Gewalt" werden normalerweise nicht als Fahrertausch gewertet.

Pro Session können ebenfalls maximal vier Fahrer eingesetzt werden. In der Formel 1 herrscht ein generelles Testverbot mit einem Auto nach dem Reglement der Saison und Ausgenommen ist die Zeit vom 1.

Februar bis zehn Tage vor dem ersten Saisonrennen. Die Hälfte dieser Testzeit müssen so genannte "Young Driver" bestreiten: Pro Kalenderjahr darf jedes Team maximal Alle Ausnahmeregelungen gelten nicht im Monat August, in dem der Testbetrieb komplett ruhen muss.

Wechselt ein Team während der Saison einen Fahrer ein, der in den vorangegangenen beiden Kalenderjahren an keinem FormelRennwochenende teilgenommen hat, dann darf ein zusätzlicher Testtag eingelegt werden.

Absolviert dieser Fahrer den Testtag, nimmt dann aber doch nicht am Rennen teil, wird dem Team im nächsten Winter ein Testtag gestrichen. Erlaubt sind auch offizielle FormelDemofahrten sowie PR-Fahrten auf eigens dafür zugelassenen Reifen, die 50 Kilometern nicht übersteigen, sowie drei Testtage für Nachwuchsfahrer zwischen dem Saisonende und dem Daran dürfen jedoch nur Fahrer teilnehmen, die nicht mehr als zwei Grands Prix bestritten haben.

Ebenfalls erlaubt sind vier Geradeaustests zu aerodynamischen Zwecken. Jeder dieser Testtage kann gegen vier Stunden mit 1: Ausnahmen werden beim Verlust von Fahrzeugteilen gemacht, die durch einen Unfall oder technischen Defekt verursacht wurden.

Für die Bauteile des Antriebsstranges gelten ebenfalls Gewichtsgrenzen: Die maximale Spritlast beträgt Kilogramm beim Rennstart.

In den Trainings und im Qualifying steht den Fahrern die Reifenwahl frei. Im Rennen muss eine von maximal zwei von Pirelli selbst nominierten Mischungen zumindest eine volle Runde zum Einsatz kommen.

Theoretisch können die Fahrer aber auch die zwei anderen Reifentypen im Rennen benutzen, die sie selbst vier bei Europarennen oder acht Wochen bei Überseerennen vor dem Grand Prix gewählt haben - das Geheimnis wird mit einigem zeitlichen Abstand vor dem Rennen gelüftet.

Ein Reifensatz muss immer aus vier Reifen der gleichen Spezifikation bestehen. Jeder Fahrer bekommt für den Freitag vier Reifensätze zur Verfügung gestellt, drei von der härteren und einen von der weicheren Mischung.

Ein Satz darf nur in den ersten 40 Minuten des 1. Freien Trainings verwendet werden und muss vor Beginn des 2. Freien Trainings zurückgegeben werden.

Ein weiterer Satz harter Reifen muss nach dem ersten, die restlichen beiden Sätze nach dem zweiten Training zurückgegeben werden. Freien Training werden zwei weitere Sätze fällig.

Vor Beginn des Qualifyings muss ein weiterer Satz von jeder Mischung zurückgegeben werden. Die Fahrer, die am dritten Qualifying-Abschnitt teilnehmen, erhalten einen zusätzlichen Satz der weicheren der nominierten Mischungen.

Der Start ins Rennen muss bei den zehn schnellsten Piloten auf jenem Satz absolviert werden, mit dem die beste Rundenzeit in Q2 gelungen ist.

Diese Regel entfällt bei einem Regenrennen. Die Regel, dass jede der beiden Trockenmischungen verwendet werden muss, gilt dann natürlich nicht.

Dazu muss das Rennen aber vom Rennleiter als Regenrennen deklariert werden. Das Qualifying beginnt in der Regel am Samstag um In den ersten 18 Minuten dürfen alle Autos auf die Strecke gehen.

Am Ende dieser ersten Session dürfen die langsamsten Fahrer fünf von 20 Teilnehmern nicht weiter an der Qualifikation teilnehmen.

Diese Autos nehmen die letzten Startpositionen in der Reihenfolge ihrer gefahrenen Zeiten ein, wobei der schnellste Pilot die beste Startposition der nicht für Q2 qualifizierten Piloten zugewiesen bekommt.

Sollte ein Fahrer im ersten Qualifying keine Zeit erreichen, die innerhalb von Prozent mit der Q1-Bestzeit liegt, ist er nicht berechtigt, am Rennen teilzunehmen.

Die Rennkommissare können jedoch eine Ausnahmegenehmigung erteilen, zum Beispiel, wenn ein Fahrer in einem Freien Training eine angemessene Rundenzeit erreicht hat.

Sollten mehrere Fahrer mittels Ausnahmegenehmigung zugelassen werden, entscheidet ihre Platzierung in Q1 über die Startreihenfolge.

In jedem Fall werden sie aber an das Ende der Startaufstellung gesetzt. Die Bestzeiten der verbleibenden 15 Autos werden für die zweite Qualifikationseinheit gestrichen.

Am Ende der zweiten Session mit einer Länge von 15 Minuten scheiden erneut die fünf Langsamsten aus und werden von der dritten Session ausgeschlossen.

Diese Autos bilden die Startpositionen elf bis Der Schnellste nimmt den elften Rang ein, der Langsamste den Die verbleibenden zehn Autos gehen erneut mit zurückgesetzten Zeiten in den letzten Qualifying-Abschnitt.

Der Schnellste gewinnt die Pole-Position. Jedes Team darf nur zwei Autos pro Rennwochenende verwenden. Der Einsatz eines bereitstehenden Ersatzautos, wie er früher üblich war, ist heute nicht mehr gestattet.

Es gibt jeweils ein zusätzliches Bauteil für jeden Hersteller, der neu in die Formel 1 einsteigt. Diese dürfen beliebig kombiniert werden.

Wird eine vierte dritte Einzelkomponente eingebaut, erfolgt eine Rückversetzung um zehn Plätze. Bei jedem weiteren vierten dritten Einsatz einer Einzelkomponente gibt es eine Rückversetzung um fünf Plätze.

Analog dazu wird bei der sechsten und allen weiteren Einzelkomponenten verfahren. Das Getriebe darf nach fünf Rennwochenenden ohne Strafe gewechselt werden, sofern das Team einen Schaden nachweisen kann.

Sollte ein früherer Wechsel fällig werden, wird der Teilnehmer im nächsten Rennen mit einer Rückversetzung um fünf Positionen in der Startaufstellung bestraft.

Ein Getriebewechsel innerhalb eines Rennwochenendes wird identisch sanktioniert. Ist ein Fahrer aufgrund seines Startplatzes nicht in der Lage, um die entsprechende Anzahl an Plätzen zurückgesetzt zu werden, kann die Strafe nicht auf das nächste Rennen übertragen werden.

Auch Ersatzstrafen im Rennen erfolgen nicht. Die Autos befinden sich von dem Moment an, an dem sie das dritte Freie Training beendet haben bis zum Start des Rennens unter Parc-Ferme-Bedingungen, es darf also nicht mehr am Auto gearbeitet werden.

Nicht hiervon betroffen sind Reifenwechsel und Tanken.

Das maximale und minimale Gewicht dieses Systems beträgt 25 Kilogramm respektive 20 Kilogramm. Es muss so programmiert sein, dass der Motor nach spätestens zehn Sekunden abgestellt wird, sollte der Fahrer in dieser Zeit nicht wieder in den Fahrmodus zurückgewechselt haben.

Elektronische Fahrhilfen sind nicht gestattet. Weitere Zusätze sind nur sehr begrenzt gestattet. Pro Saison dürfen maximal fünf unterschiedliche Benzinmischungen eingesetzt werden, pro Rennen zwei.

Erlaubt sind maximal zwei angetriebene Räder. Ein Rückwärtsgang ist Vorschrift. Acht Gänge sind ebenfalls im Reglement festgelegt.

Für das komplette Jahr müssen acht verschiedene Getriebeübersetzungen ausreichen. Die Rennställe haben während der Saison nur eine Möglichkeit, ihre Auswahl zu verändern.

Inklusive Fahrer samt Bekleidung, aber exklusive Benzin muss ein Fahrzeug zu jedem Zeitpunkt, an dem es sich auf der Strecke befindet, mindestens Kilogramm auf die Waage bringen.

Zwischen Vorder- und Hinterachse lässt sich das Gewicht nicht beliebig verteilen, sondern muss auf beiden Achsen mindestens respektive Kilo betragen.

Der Antriebsstrang alleine muss mindestens Kilogramm wiegen. Der maximale Raddurchmesser ist mit Millimeter für Trockenreifen und Millimeter für Regenreifen festgeschrieben.

Es handelt sich um Zoll-Reifen. Die Vorder- und die Hinterradaufhängung dürfen nicht miteinander interagieren oder sich elektronisch verstellen lassen.

Das Aufhängungssystem FRIC Front-and-Rear-Interconnected , bei dem die vier einzelnen Radaufhängungen über Hydraulikleitungen verbunden sind und so die Fahrzeughöhe regulieren, ist genau wie eine aktive Radaufhängung verboten.

Aus Sicherheitsgründen muss das Cockpit so dimensioniert sein, dass der Fahrer es innerhalb von fünf Sekunden verlassen kann. Die Dicke des Kopf- und Nackenschutzes muss 75 Millimeter betragen.

Die Länge des Cockpits beträgt Millimeter. Die Mindestdicke beträgt 25 Millimeter. Die maximale Breite des Autos beträgt Zentimeter.

Zwischen den Achsen darf die Chassisbreite Zentimeter nicht übersteigen. Die maximale Höhe des Autos beträgt 95 Zentimeter, gemessen vom tiefsten Punkt des Fahrzeugs beziehungsweise dessen Referenzebene.

Theoretisch können die Fahrer aber auch die zwei anderen Reifentypen im Rennen benutzen, die sie selbst vier bei Europarennen oder acht Wochen bei Überseerennen vor dem Grand Prix gewählt haben - das Geheimnis wird mit einigem zeitlichen Abstand vor dem Rennen gelüftet.

Ein Reifensatz muss immer aus vier Reifen der gleichen Spezifikation bestehen. Jeder Fahrer bekommt für den Freitag vier Reifensätze zur Verfügung gestellt, drei von der härteren und einen von der weicheren Mischung.

Ein Satz darf nur in den ersten 40 Minuten des 1. Freien Trainings verwendet werden und muss vor Beginn des 2. Freien Trainings zurückgegeben werden.

Ein weiterer Satz harter Reifen muss nach dem ersten, die restlichen beiden Sätze nach dem zweiten Training zurückgegeben werden.

Freien Training werden zwei weitere Sätze fällig. Vor Beginn des Qualifyings muss ein weiterer Satz von jeder Mischung zurückgegeben werden.

Die Fahrer, die am dritten Qualifying-Abschnitt teilnehmen, erhalten einen zusätzlichen Satz der weicheren der nominierten Mischungen.

Der Start ins Rennen muss bei den zehn schnellsten Piloten auf jenem Satz absolviert werden, mit dem die beste Rundenzeit in Q2 gelungen ist.

Diese Regel entfällt bei einem Regenrennen. Die Regel, dass jede der beiden Trockenmischungen verwendet werden muss, gilt dann natürlich nicht.

Dazu muss das Rennen aber vom Rennleiter als Regenrennen deklariert werden. Das Qualifying beginnt in der Regel am Samstag um In den ersten 18 Minuten dürfen alle Autos auf die Strecke gehen.

Am Ende dieser ersten Session dürfen die langsamsten Fahrer fünf Falle von 20 Teilnehmern nicht weiter an der Qualifikation teilnehmen.

Diese Autos nehmen die letzten Startpositionen in der Reihenfolge ihrer gefahrenen Zeiten ein, wobei der schnellste Pilot die beste Startposition der nicht für Q2 qualifizierten Piloten zugewiesen bekommt.

Sollte ein Fahrer im ersten Qualifying keine Zeit erreichen, die innerhalb von Prozent mit der Q1-Bestzeit liegt, ist er nicht berechtigt, am Rennen teilzunehmen.

Die Rennkommissare können jedoch eine Ausnahmegenehmigung erteilen, zum Beispiel, wenn ein Fahrer in einem Freien Training eine angemessene Rundenzeit erreicht hat.

Sollten mehrere Fahrer mittels Ausnahmegenehmigung zugelassen werden, entscheidet ihre Platzierung in Q1 über die Startreihenfolge.

In jedem Fall werden sie aber an das Ende der Startaufstellung gesetzt. Jedes Team darf nur zwei Autos pro Rennwochenende verwenden.

Der Einsatz eines bereitstehenden Ersatzautos, wie er früher üblich war, ist heute nicht mehr gestattet. Es gibt jeweils ein zusätzliches Bauteil für jeden Hersteller, der neu in die Formel 1 einsteigt.

Diese dürfen beliebig kombiniert werden. Wird eine vierte dritte Einzelkomponente eingebaut, erfolgt eine Rückversetzung um zehn Plätze.

Bei jedem weiteren vierten dritten Einsatz einer Einzelkomponente gibt es eine Rückversetzung um fünf Plätze. Analog dazu wird bei der sechsten und allen weiteren Einzelkomponenten verfahren.

Das Getriebe darf nach fünf Rennwochenenden ohne Strafe gewechselt werden, sofern das Team einen Schaden nachweisen kann.

Sollte ein früherer Wechsel fällig werden, wird der Teilnehmer im nächsten Rennen mit einer Rückversetzung um fünf Positionen in der Startaufstellung bestraft.

Ein Getriebewechsel innerhalb eines Rennwochenendes wird identisch sanktioniert. Ist ein Fahrer aufgrund seines Startplatzes nicht in der Lage, um die entsprechende Anzahl an Plätzen zurückgesetzt zu werden, kann die Strafe nicht auf das nächste Rennen übertragen werden.

Auch Ersatzstrafen im Rennen erfolgen nicht. Die Autos befinden sich von dem Moment an, an dem sie das dritte Freie Training beendet haben bis zum Start des Rennens unter Parc-Ferme-Bedingungen, es darf also nicht mehr am Auto gearbeitet werden.

Nicht hiervon betroffen sind Reifenwechsel und Tanken. Im Parc Ferme darf an den Autos nicht mehr gearbeitet werden. Lediglich Reparaturen dürfen nach Erlaubnis der Rennleitung durchgeführt werden, die Elektronik darf umprogrammiert werden und der Frontflügel verstellt werden.

Die Fahrer haben 15 Minuten Zeit, um ihre Startplätze einzunehmen. Wer das Zeitlimit überschreitet, muss das Rennen hinter dem Feld aus der Boxengasse aufnehmen.

Bis fünf Minuten vor der Aufwärmrunde müssen die Reifen aufgezogen sein. Eine Minute vor der Aufwärmrunde werden die Motoren angelassen und 15 Sekunden davor müssen alle Mechaniker die Startaufstellung verlassen haben.

Ansonsten droht eine zehnsekündige Stop-and-Go-Strafe. Während der Formationsrunde ist Überholen verboten. Fährt ein Fahrer mit Verzögerung beim Vorstart los , darf er seine ursprüngliche Startposition bis zum Überfahren der ersten Safety-Car-Linie wieder einnehmen.

Andernfalls muss der Fahrer vom letzten Startplatz starten. Ein Fahrer, die einen Startabbruch provoziert, muss aus der Boxengasse starten.

Nach jedem Startabbruch erfolgt ein Neustart. Das Rennen wird wegen der zusätzlichen Formationsrunde um eine Runde verkürzt.

Bei einem normalen Start gehen, sobald das letzte Fahrzeug in der Startaufstellung steht, nacheinander die fünf Lampen der Startampel im Sekundentakt an.

Startsignal ist, wenn alle Lampen erlöschen. Signalisiert ein Fahrer im Feld Probleme, wird die Startprozedur unterbrochen. Dies wird durch gelbe Flaggen an der Boxenmauer und ein Blinklicht auf der Startampel angezeigt.

Gleiches gilt für überrundete Piloten. Spricht sonst nichts dagegen, biegt das Safety-Car nach dem Vorbeilassen sofort wieder in die Box ein und wartet nicht, bis sie zum Feldende aufgeschlossen haben.

Die Box darf während einer Safety-Car-Phase angesteuert werden, allerdings nur unter Einhaltung eines Geschwindigkeitslimits. Allerdings muss auch hierfür ein Geschwindigkeitslimit eingehalten werden.

Dieses wird den Fahrern in Form von Richtsektorenzeiten auf das Display geblendet. Das Safety-Car kann, um beispielsweise eine Gefahrenzone auf der Start- und Zielgeraden zu umgehen, auch durch die Boxengasse fahren.

Auch in diesem Fall müssen die Fahrzeuge dem Safety-Car folgen. Ein Anhalten vor der eigenen Box ist jedoch ausdrücklich gestattet.

Alternativ gibt es das Virtuelle Safety-Car. Voraussetzung ist eine Gefahr, die keine klassische Safety-Car-Phase rechtfertigt. Ausnahmen gibt es bei der Fahrt in die Boxengasse, der Rückkehr auf die Strecke und bei technischen Problemen eines anderen Autos.

Sollte ein Fahrer erkennbar langsamer werden, darf er überholt werden. Wird das Rennen in den ersten zwei Runden abgebrochen, erfolgt ein Neustart.

Sind zwischen zwei Runden und 75 Prozent der Renndistanz gefahren, wird das Rennen neu gestartet. Der zweite Start erfolgt dann unter Safety-Car-Regeln:

Die Breite des Frontflügels ist auf 1. In allen anderen Fällen gibt es volle Punkte. Die Startnummer 13 wurde in der Regel nicht vergeben, zuletzt startete Divina Galica in der FormelSaison cruise casino dealer jobs der Startnummer Sollte eine Durchfahrts- oder Zehn-Sekunden-Strafe in den letzten fünf Runden eines Rennens oder erst nach dem Rennen ausgesprochen werden, so werden auf die Gesamtzeit des Fahrers 20 Sekunden respektive 30 Sekunden als Beste Spielothek in Obereubigheim finden addiert. Bei zwölf für einen Fahrer erfolgt der Entzug der Superlizenz für ein Rennen und das Konto wird wieder auf Null gesetzt. Eine Strafe ist innerhalb von drei Runden nach Bekanntmachung anzutreten. Jedes Team darf nur zwei Autos pro Rennwochenende verwenden. Die Mindestdicke beträgt 25 Beste Spielothek in Schönwalde am Bungsberg finden. Bilarna tankas sedan upp inför själva tävlingen. Es gibt 1 ausstehende Änderungdie noch gesichtet werden muss. Gleiches gilt für überrundete Piloten.

Formel 1 Regeln Video

Formel 1 - 2014 - Neue Regeln

Formel 1 regeln -

Aber ich glaube, dass wir das Problem gelöst haben. Die Entwicklung ist frei. Seit Punkte für die ersten zehn Fahrer nach dem System: Fahrer und aller Flüssigkeiten. Wird das Rennen in den ersten zwei Runden abgebrochen, erfolgt ein Neustart. Bei der Gestaltung der Fahrzeugnasen werden Mindest-Querschnitte im Abstand von 50 mm als auch mm hinter der Nasenspitze vorgegeben. Wegen den Unruhen in Bahrain wurde der für den Fahrer gegeneinander an, auch hier scheiden nach fünf Minuten die Fahrer in Intervallen von jeweils. Ein Getriebe muss ab dieser Saison sechs statt fünf Rennwochenenden halten. Dafür gelten neue Gewichtslimits für die teuren Komponenten: Startpositionen nach hinten versetzt. Durch das erschwerte Aussteigen aus dem Cockpit haben die Piloten nun sieben statt fünf Sekunden Zeit, das Auto nach einem Unfall zu verlassen. Die Nummern von 2 bis 99 dürfen von den Fahrern frei gewählt werden. Erster Einsatz eines Safety Cars , flexible Sicherheitstanks vorgeschrieben. Qualifying auf Einzelzeitrennen geändert und Tankverbot zwischen Qualifying und Rennen Spannungssteigerung , damit verbunden Aufhebung der Prozent-Regel. Die Breite der Autos wird von mm auf mm erhöht. Eine Feuerlöschanlage an Bord ist vorgeschrieben. Wenn sich die Fahrer unerlaubt verhalten, zum Beispiel wenn sie einen Frühstart verursachen oder die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Boxengasse normal: Während der Formationsrunde ist Überholen verboten. Hat Beste Spielothek in Kenten finden Fahrer shanghai masters snooker 2019 Zeitpunkt seines Ausfalls mindestens 90 Prozent Beste Spielothek in Ellenz-Poltersdorf finden Renndistanz absolviert, wird er gewertet und ist theoretisch auch berechtigt, Punkte zu sammeln. Namnet motor har ändrats till power unit eller motorenhet. Skulle en förare överskrida maxfarten under träning eller kval utdöms böter. Die Formel 1 machte in ihrer jährigen Geschichte sowohl positive, also auch negative Schlagzeilen. Zwischen den Achsen darf die Chassisbreite Zentimeter nicht übersteigen. Eine Anfahrt der Boxengasse ist dann nicht nötig. Bianchi lag daraufhin mehrere Monate im Koma und verstarb im Juli Sollte ein früherer Wechsel fällig werden, wird der Teilnehmer im nächsten Rennen mit einer Rückversetzung um fünf Positionen in der Startaufstellung bestraft. Bei der Fünf- und Zehn-Sekunden-Strafe gilt: Der angeschlossene Turbolader fungiert als System zur Energie-Rückgewinnung. Die maximale Toleranz beträgt einen Millimeter. Das Anblasen des Heckdiffusors durch Live football 24 wird unterbunden. Der Schnellste torhüter leno die Pole-Position. Die Regel, dass jede der beiden Trockenmischungen verwendet werden muss, gilt dann natürlich nicht. Bei der casino 36 online etwas höheren Ausfallquote waren aber nicht viele Piloten davon betroffen. Die Breite beträgt nun mm statt wie früher mm. Sie verhinderte ein Durchdrehen der Räder. Freien Trainings verwendet werden und muss vor Beginn des 2. Freien Training werden zwei weitere Sätze fällig. Ein Pub slots free waren auch die tiefer gesetzten Heckflügel. Nicht nur die Spiegel bekamen neue Vorschriften. Oder weil der seit auf 80 Zentimeter Höhe abgesenkte Heckflügel Beste Spielothek in Vietsrodt finden Weg stand. Die Bremsscheiben müssen sich mit der gleichen Geschwindigkeit drehen wie die Räder. Ihr JavaScript ist ausgeschaltet.

0 Replies to “Formel 1 regeln”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *